Österreichische Molkereien beteiligen sich an internationalem Energiesparprogramm
Optimierung des Energieeinsatzen in Molkereien

Österreichische Molkereien beteiligen sich an einem internationalen Programm zur Verbesserung des Energieeinsatzes im Rahmen des internationalen BESS-Projekts. Das BESS-Projekt wird im Rahmen von „Intelligent Energy-Europe" der EU durchgeführt. Dabei geht es darum, über internationale Branchenvergleiche den Energieeinsatz in den Unternehmen zu optimieren. Die Arbeit erfolgt über einen umfassenden Energiecheck, es werden Hinweise und Erfahrungen für ein verbessertes Energiemanagement in den Unternehmen geboten, weiters erfolgt ein internationales Benchmarking aus der Lebensmittelindustrie und man kann sich auch über Best Practicle-Beispiele zu Effizienzmaßnahmen informieren, sodass das Energieeffizienzpotential in den Unternehmen systematisch eruiert wird, ein Energieaudit durchgeführt werden kann und die bestmöglichen Einsparungen erfolgen.

 

Das Projekt, das in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Energieagentur durchgeführt wird, brachte bereits bei mehreren Molkereien erfreuliche Einsparungsergebnisse, bei weiteren wird an der Umsetzung noch gearbeitet.

 

„Österreichs Molkereien gehen mit dem Thema Energie und Klimaschutz sehr verantwortungsvoll um. Es geht darum, nicht nur modernste Technologie in den Betrieben zu verwenden, sondern auch alle möglichen Einsparungspotentiale zu nutzen. Weiters gibt es unter den österreichischen Molkereien mehrere Unternehmen, die ihre Energieversorgung auf umweltfreundliche erneuerbare Energieträger umgestellt haben", erklärte Johann Költringer, Geschäftsführer der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter (VÖM).

 

 

Wien, 26.3.2007

 

Rückfragen:
Mag. DI Johann Költringer
VÖM – Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter
Tel: 01/21136-2558
Mail: voem@netway.at