Österreichische milchwirtschaftliche Tagung 2015 am 17. u. 18. September 2015 in Feldkirch/Vorarlberg
Generalthema: "Weltmarkt und Regionalität"

Die Österreichische Milchwirtschaftliche Tagung 2015 findet am 17. und 18. September 2015 zum Thema „Weltmarkt und Regionalität“ in Feldkirch in Vorarlberg statt. Die Tagung wird von der Bundesanstalt für Alpenländische Michwirtschaft in Rotholz in Zusammenarbeit mit dem Verein zur Förderung der Österreichischen Milchwirtschaft und freundlicher Unterstützung der Vorarlberg Milch ausgerichtet.

Die Tagung ist der traditionelle Treffpunkt der gesamten österreichischen Milchwirtschaft und angrenzender Regionen. Dabei werden aktuelle Fragen der gesamten Branche diskutiert. Das heurige Generalthema „Weltmarkt und Regionalität“ erlangt vor dem Hintergrund der aktuellen Marktprobleme und der langfristigen Ausrichtung der österreichischen Milchbranche hohe Aktualität. Derzeit sieht sich die heimische Milchwirtschaft durch die Entwicklung infolge des Russland-Embargos sowie der zurückhaltenden Nachfrage aus China auf dem internationalen Markt gefordert, es gilt sowohl für den Heimmarkt, als auch für die Exportmärkte die geeigneten Strategien zu diskutieren und zu entwickeln.

Die zweitägige Veranstaltung beginnt am 17. September mit einem Referat des Präsidenten der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter, Herrn Dir. Helmut Petschaft zum Thema „Die österreichische Milchwirtschaft sechs Monate nach Quotenende“. Danach werden „Die Entwicklungen und Potentiale von Milchprodukten auf dem Weltmarkt“ von Herrn Jukka Likitalo, dem Generalsekretär der Eucolait aus Brüssel, des Europäischen Milchhandelsverbandes, intensiv beleuchtet. In weiterer Folge informiert Präsident Josef Moosbrugger, Landwirtschaftskammer Vorarlberg, über die bisherigen Ergebnisse des Milchdialogs. Schließlich beleuchtet Herr Obmann Hans-Peter Metzler von der Wirtschaftskammer Vorarlberg die Kooperationsmöglichkeiten zwischen Milchwirtschaft und Tourismus.

In einer anschließenden Podiumsdiskussion unter Leitung von Johann Költringer, Verein zur Förderung der Österreichischen Milchwirtschaft, wird zusätzlich zu den Referenten, mit dem Obmann der Vorarlberg Milch Rainhard Summer und dem Geschäftsführer Jürgen Sutterlüty von Sutterlüty GmbH mit den Tagungsteilnehmern weiter diskutiert.

Am zweiten Tag stehen traditionell technologische, lebensmittelrechtliche und ernährungswissenschaftliche Fragestellungen am Programm. Zu Beginn referiert Frau Univ.-Doz. Dr. Ingrid Kiefer von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES) zum Thema „Tatsächliches Risiko versus Risikowahrnehmung“. In weiterer Folge stellt Dr. Peter Zangerl von der Bundesanstalt für Alpenländische Milchwirtschaft in Rotholz die neuen Bestimmungen der „Leitlinie für mikrobiologische Kriterien“ dar. Anschließend erfolgen Referate zum Thema „Umweltrecht: Vorgaben und Vollzug der Abwasseremissionsverordnung“ durch Dr. Klaus König vom Amt der Vorarlberger Landesregierung und ein Referat von Dr. Martin Zeilinger vom Umweltbundesamt zum Thema „Überarbeitung des BREFs „Food, Drink and Milk“ auf EU-Ebene“, um die steigenden Anforderungen des Umweltrechts für die heimische Milchwirtschaft darzulegen. Schließlich stellt Herr Jochen Widderich von der Tetra Pak Processing GmbH „Neue Innovationen in der Prozesstechnik unter dem Aspekt der Energieeinsparung und Umweltschutz“ vor.

Ansprechpartner und Anmeldung:
Bundesanstalt für Alpenländische Milchwirtschaft
Dr. Klaus Dillinger
Tel: +43 650 6226222, klaus.dillinger@bam-rotholz.at
www.bam-rotholz.at/veranstaltungen/oemt.html